Montag, 1. August 2011

Der Monat Juli 2011 bei den Stockagenturen
















Seit ein paar Monaten schreibe ich nun meinen kleinen Rechenschaftsbericht über meine Aktivitäten bei den diversen Agenturen, die ich regelmäßig beliefere, und jetzt ist es an der Zeit den Monat Juli 2011 Revue passieren zu lassen: Mit einem Wort DAS Sommerloch zu beschreiben. Wie schon 2010 war der Juli ein Ausreißer nach unten. Im Vergleich zum Vorjahresmonat liege ich aktuell auf dem gleichen Niveau. Betrachtet man aber die vielen Fotos, die ich seitdem freigeschaltet bekommen habe, ist der letzte Monat eine Enttäuschung. So muss ich das einfach sehen.
Dazu zunächst ein paar Statistiken:

Aktuell habe ich bei
  • Fotolia 1372 
  • shutterstock 1011
  • istock 574
  • Panthermedia 710
  • shotshop 1007
  • Waldhäusl 231
Fotos im Portefolio.

Meine Ziele für 2011 habe ich bei shutterstock,Shotshop erreicht; bei Fotolia fehlen mir noch 28 Fotos. Aber das dürfte in den nächsten Tagen nicht das Problem sein. Interessant ist, dass sich die Annahmequote von gut 40 % bei den großen Agenturen ziemlich verfestigt hat. Das ist zwar wenig - gute Microstocker liegen nach eigenen Angaben bei über 90 % - aber es ist auch eine kalkulierbare Größe. ;-)

Bei den großen Drei waren die Einnahmen pro Bild online:

  • 4,8 Cent bei Fotolia
  • 4,7 Cent bei istock
  • 4,1 Cent bei shutterstock
Der durchschnittliche Erlös pro verkauftem Foto war:
  • 73 Cent bei Fotolia
  • 45 Cent bei istock
  • 32 Cent bei shutterstock
Meine Nullnummern waren in diesem Monat wie immer Zoonar, Bildmaschine aber überraschend auch Dreamstime, bei denen ich zuletzt im Januar 2010 leer ausging, sowie Panthermedia. Bei Waldhäusl konnte ich einen Aboverkauf verbuchen, der mir 61 Cent in die Kasse spülte. Shotshop konnte mit zwei Verkäufe in der Webauflösung für 3,60 Euro glänzen. Clipdealer mit ca. 8,- Euro für drei Fotos.
Mein immer noch erfolgreichstes Foto ist dieses Bild des Schweriner Schlosses, das es im Ranking bei Fotolia auf der Suche nach dem etwas zu allgemeinen Schlüsselwortes "Deutschland"  bei über 90.000 Fotos schon auf die 2. Seite der Ergebnisliste geschafft hat. Oktoberfest und Bratwürste habe ich schon abgehängt. Dieses Foto hat mir auch mal wieder eine kleine Kuriosität beschert. Es wurde eines Tages im Juli innerhalb von 4 Sekunden 7 mal heruntergeladen, allerdings nur auf Abobasis für 32 Cent.
Von meinen aktuellen Fotos habe ich lediglich das obige Foto schon recht gut verkauft. Es sticht aus der Verkaufsstatistik bei Fotolia deutlich hervor.
Enttäuschend laufen die Verkäufe meiner Reiserubrik. Venedig ist fast ein Totalausfall, die Provence läuft noch nicht so gut an wie erwartet. Aber von den Südfrankreichfotos sind auch noch nicht so viele online.
Was mache ich denn nun mit meinem Reichtum? Ach so, ist ja schon wieder weg. Champagner, Kaviar und eine netzwerkfähige 2 GB Festplatte. Wer weiß, was letzere kostet, kann sich die homöopathische Dosis ersterer ausmalen. ;-))













                                                                                          

Kommentare:

Detlef hat gesagt…

Moin Ralf,
auch bei mir war der Juli in Sachen Bilderverkäufe ein ziemlich "bescheidener" Monat. Erwähnenswert ist jedoch, dass bei Fotolia mittlerweile nur noch knapp über 50% Abo-Verkäufe sind (im abgelaufenen Monat Juli lag die Quote sogar nur bei ca. 32%). Da ich dort auch zahlreiche Exklusiv-Fotos habe, lag der durchschnittliche Erlös pro Foto im Juli bei knapp 1,25 Euro (bei Shutterstock sind es lediglich 0,39 Euro gewesen).
Hoffen wir auf einen besseren August.
Gruß
Detlef

Franz Roth hat gesagt…

Der Juli ist immer generell Saure-Gaurken-Zeit. Der August auch. Alle sind im Urlaub, auch die Bildredakteure. Auch im Fernsehen kommen nur Tatort-Wiederholungen mit Schenk und Ballauf.

Ab September geht es wieder audwärts!