Samstag, 11. Februar 2012

Erste Versuche mit dem Lee Big Stopper Filter

Kraftwerk in Kiel Dietrichsdorf

















Seit einigen Wochen habe ich den Lee Big Stopper Filter, und heute habe ich ihn zum ersten Mal ausprobiert. Der Graufilter des britschen Herstellers Lee ist handgefertigt und nicht ganz billig in der Anschaffung. Im letzten Jahr war aufgrund der hohen Nachfrage die Lieferzeit auf über 5 Monate angestiegen. Ich hatte den Filter bei Wex Kameras erstanden und musste zum Glück nicht lange warten. Heute ging es an die Kieler Förde bei 3 Grad minus und einem leichten Nordwind. Wind war für mich wichtig, weil ich die Bewegung des Wassers einfangen wollte. Auf meinem Weg in den Hafen schob sich dann die Rauchfahne des Dietrichsdorfer Kraftwerks als zusätzliches Motiv in meinen inneren Sucher. Der Wind war Voraussetzung für ein bewegtes Bild aber auch ein Fluch. Die eigentlich normale Windstärke 3-4 war zuviel für mein Stativ, ein an und für sich stabiles Manfrotto Gerät. Zuerst hatte ich es auf gut 120 cm Höhe aufgebaut, doch schnell bemerkt, dass der Wind das Dreibein in Schwingungen versetzte und bin dann auf das Minimum abgetaucht.  Der Filter verlängert die Belichtungszeit um 10 Blendenstufen, so dass bei Blende 11 eine Belichtungszeit von 30 Sekunden erforderlich war. Es gelang mir trotz aller Vorsichtsmaßnahmen nur ein einziges brauchbares Foto ( siehe oben ).

Kommentare:

Franz Roth hat gesagt…

Auch, wenn's das einzige ist, das Foto ist beeindruckend. Sehr interessanter Effekt durch die Langzeitbelichtung. Ein echtes poster-Motiv.

Steffen hat gesagt…

Darf ich mal Fragen, wann du deinen Filter bestellt hast? Ich habe meinen Mitte August ebenfalls bei Wex Cameras bestellt und ich warte immernoch... Das wären jetzt genau 6 Monate :(

Ralf Gosch hat gesagt…

Im Nov 2011 war der Filter vorrätig und kam in wenigen Tagen. Es gab keine Wartezeit.